Schleuse Kleinmachnow. Foto Lutz Hannemann, 2013

 

Das Schleusenbauwerk wurde unweit einer Staustufe der Bäke errichtet. Die einzige Schleuse des Teltowkanals trennt die Spree-Haltung (den durch die Wehre am Berliner Mühlendamm und im Spreekanal gehaltenen Wasserstand) von der Havel-Haltung (begrenzt durch den Stau in Brandenburg an der Havel) und vermittelt den Ab- und Aufstieg der Schiffe bei einem mittleren Gefälle von 2,74 Meter.

Im März 1902 begann die vom Kreis Teltow eigens für den Bau gegründete „Teltowkanal AG“ mit dem Bodenaushub. In diesem Jahr wurden die Spundwände geschlagen und die Sohle betoniert. 1903 entstanden Kammermauern, Uferbefestigungen und Vorhäfen. 1904 waren mit den Schleusenkammern, den Tortürmen, der Unterhauptbrücke und dem Schleusengehöft wesentliche Teile fertiggestellt. lm letzten Baujahr wurden die Montage der Tore und Gegengewichte, des Torantriebes, der Heberrohranlage und die elektrische Einrichtung zu Ende geführt. Die Arbeiten waren bis Mitte März 1905 soweit vorangeschritten, dass ein Nassbagger von der Havelhaltung aus ins Oberwasser durchgeschleust werden konnte. Anfang Oktober war die Schleuse fertiggestellt. Am 2. Juni 1906 fuhr die Yacht „Alexandria“ mit Kaiser Wilhelm II. in die Südkammer ein. Das ausschließlich vom Kreis Teltow finanzierte Kanalbauwerk wurde dem Verkehr übergeben.

Die Doppelschleuse von 1906 besteht aus zwei nebeneinanderliegenden Kammern (heute Süd- und Mittelkammer), die je ein Schiff von 770 Tonnen aufnehmen konnten. Sie sind durch eine 12 m breite Plattform, die Schleusenplanie, getrennt. Die Kammern weisen eine Nutzlänge von 67 m und Torbreiten von 10 m auf. Damit waren sie größer als die damals geplanten Schleusen des Mittellandkanals. Sie werden gegen die beiden Haltungen durch senkrecht auf und nieder gehende Hubtore abgeschlossen. Über dem Unter- und Oberhaupt erheben sich die Portalgebäude. Dort sind die Antriebe für die Hubtore untergebracht. Tore und Gegengewichte hängen an gemeinsamen, quer über den Schleusen gelagerten Wellen an Drahtseilen bzw. Ketten. Die Hubhöhe von Ober- und Untertor beträgt etwa 8 m ...

 

Informationstafel zur Schleuse Kleinmachnow

ePaper
Teilen:

Ausführlicher Text zur Schleuse Kleinmachnow

ePaper
Teilen:

Informationstafel Nordkammer Schleuse Kleinmachnow

ePaper
Teilen:

Weiteres in Vorbereitung

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hahn Homepage Powered by 1&1