Woltersdorf. Foto Ulrich Gerwin

 

Die Schleuse von Woltersdorf ist seit dem Mittelalter mit der Entwicklung der Rüdersdorfer Kalksteinbrüche verbunden, da über diese eine Verbindung mit der Spree und damit nach Berlin hergestellt war. Sie ist Bestandteil der Bundeswasserstraße Rüdersdorfer Gewässer (RüG) mit der Wasserstraßenklasse III und verbindet den Kalksee auf der Rüdersdorfer Seite mit dem Flakensee auf der Erkneraner Seite. Die Fallhöhe beträgt 2,10 Meter.

Das erste Stauwerk, ein Wehr mit einem Schiffsdurchlass, wurde 20 Meter oberhalb der jetzigen Schleuse im Jahre 1550 errichtet. Auf Ersuchen des Berliner Oberbürgermeisters und Unternehmers Johann Blankenfelde wurde das Stauwerk 1571 verbessert sowie eine Schleuse im Kalkgraben gebaut. Während des Dreißigjährigen Krieges verfielen die Anlagen. 1640 wurden sie wieder in einen betriebsfähigen Zustand versetzt. Hierbei wurde der bisherige Schiffsdurchlass durch eine Kammerschleuse ersetzt, welche östlich von der jetzt bestehenden Schleuse lag.

Zur Deckung der aus der Kurfürstlichen Kasse bestrittenen Kosten wurde ein Schleusenzoll erhoben. In einem Bericht des Bergamtes aus dem Jahre 1824 wird ein Befehl des Markgrafen Ernst vom 9. April 1642 erwähnt, worin es heißt, „dass, da verwichener Zeit aus den Kammergeldern seiner Kurfürstlichen Durchlaucht zum Woltersdorfer Schleusenbau und zur Räumung des daran gelegenen Kalkgrabens 755 Taler 18 Groschen dergestalt vorgeschossen worden wären, dass dieselben von den nächsten Einkünften des Steinbruchs und des Kalks des Ortes wieder ersetzt werden sollten, so solle künftig von jedem Landgrafen Kalkstein, welcher sowohl in der herrschaftlichen. als in den Bergen des Ortes und der Stadt Fürstenwalde, auch Berlin und Cölln an der Spree gebrochen und durch den Graben und die Schleuse abgeholt und geführt werden würde, 1 Taler eingenommen und berechnet, auch damit, bis die gedachte Stimme der vorgeschossenen 755 Taler 18 Groschen erstattet sei, kontinuiert werden" ...

 

Ausführlicher Text zur Schleuse Woltersdorf

ePaper

Centralblatt der Bauverwaltung, 1893

ePaper

 

Weiteres in Vorbereitung

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hahn Homepage Powered by 1&1