Friedenau

Geschichte & Geschichten

 

 

Die Geschichte von Friedenau als eigenständige Gemeinde begann am 9. November 1874 und endete am 1. Oktober 1920. Mit der Bildung von Groß-Berlin verlor Friedenau seine Selbstständigkeit und war von da an 11. Berliner Verwaltungsbezirk unter dem Namen Schöneberg.

Die Schöneberger Administration ist Friedenau nicht gut bekommen. Bereits 1924 konstatierte der Gemeindebaurat und Architekt Hans Altmann, dass mit der Übernahme leider auch ein gut Teil des Geistes gestorben sei, der Friedenau so schnell und mit so gutem Erfolge hat vorwärts schreiten lassen. Die freudige Anteilnahme an allen die Allgemeinheit angehenden Fragen ist geschwunden.

Acht Jahrzehnte später zog der Architekturhistoriker Peter Lemburg im Jahr 2000 wieder eine Bilanz: Der Bombenkrieg riss auch in Friedenau empfindliche Lücken, doch nicht in dem Ausmaß, dass eine tiefgreifende städtebauliche Neuordnung nahegelegen hätte.

Ein Jahr danach wurde mit technokratischem Blick auf einen leistungsstarken und bezahlbaren Dienstleister die Fusion zum Verwaltungsbezirk Tempelhof-Schöneberg verordnet. Mit der Zusammenlegung von Ortsteilen wie sie kaum unterschiedlicher sein könnten, Schöneberg (117.524), Tempelhof (59.220), Mariendorf (50.181), Lichtenrade (49.721), Marienfelde (31.099) und Friedenau (27.385), entstand ein Verwaltungskonstrukt für 335.767 Einwohner.

Längst ist erkannt worden, dass die dem Zeitgeist geschuldete Maßnahme weder demokratisch gerechtfertigt war, noch Effizienz und Effektivität bewirkte. Die Nähe zur kommunalen Selbstverwaltung ist nicht mehr gegeben. Den Ortsteilen ging das Wir-Gefühl verloren, auch die Bereitschaft, sich für den eigenen Kiez einzusetzen.

Dieses Buch orientiert sich daher ganz bewusst an den im Jahr 1874 festgelegten Grenzen von Friedenau. Es soll dem Leser einen konzentrierten Blick auf die Siedlung ermöglichen. Berücksichtigt wurden alle Straßen und Plätze, aus aktuellem Anlass auch die Straße am ehemaligen Güterbahnhof Wilmersdorf-Friedenau.

Wir haben bekannte und bisher unbekannte Geschichten gefunden. Viele Details haben sich erst durch intensive Recherchen und Gespräche ergeben. Eine für Friedenau prägende Persönlichkeit war der Architekt und Gemeindebaumeister Hans Altmann, von dem erstmals ein ausführliches Lebensbild und eine vollständige Werkliste geboten werden können. Weitere Entdeckungen sind mit den Namen Valentino Casal, Max Roux und Max Schreck verbunden.

Wir danken Autoren, Verlagen und Archiven für die Erlaubnis zum Abdruck von Texten, Fotos und Dokumenten, und hoffen, dass wir mit diesem Buch die Leser neugierig machen, noch mehr über Friedenauer Geschichte und Geschichten zu erfahren.

 

Peter Hahn & Jürgen Stich, im August 2015

 

Friedenau – Geschichte & Geschichten

Oase Verlag, 2015

ISBN 978-3-88922-107-0

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hahn Homepage Powered by 1&1